Hamburg
          Tag    
     2017     

x_1Veranstaltungen • Events  
det

Home          Besucher-Information          Mein Terminplan               
Airbus-Hamburg
Besichtigung


 Veranstaltungsorte
 
    
 Airbus Werk Hamburg
    Kreetslag 7
 Alsterpark
    Alsterufer
 Alter Elbtunnel
    Bei den St.Pauli Landungsbrücken 7
 Altonaer Balkon
    Klopstockstraße
 Beatles-Platz
    Große Freiheit
 Bismarck-Denkmal
    Elbpark
 Bus - Bahn - Schiff
    Gesamtes Stadtgebiet
 Chilehaus
    Fischertwiete
 Dammtor-Bahnhof
    Dag-Hammarsköld-Platz
 Elbphilharmonie-Plaza
    Platz der Deutschen Einheit 1
 Fernsehturm
    Lagerstraße 2
 Flughafen Hamburg
    Flughafenstraße
 Flughafen Hamburg
    Flughafenstraße 1-3
 Grünanlage
    Museumstraße
 Hamburg
    Kirchenallee/Landungsbrücken
 Hamburgische Staatsoper
    Große Theaterstraße 25
 Hauptbahnhof
    Kirchenallee
 Heiligengeistfeld
    Glacischaussee
 HighFlyer
    Deichtorstraße 1-2
 HSV / Volkspark-Stadion
    Sylvesterallee 7
 Hygieia-Brunnen
    Adolphsplatz 1
 Imam Ali Moschee
    Schöne Aussicht 36
 Innenstadt
    Diverse Straßen
 Jungfernstieg-Terrassen
    Jungfernstieg
 KulturCompagnie
    Shanghaiallee 7
 Landungsbrücken
    Brücke 2
 Lufthansa Technik AG
    Weg beim Jäger 193
 Nahe St. Michaelis Kirche
    Ludwig-Erhard-Straße
 Rathaus
    Rathausmarkt 1
 Segway
    Großer Burstah 3
 Sprinkenhof
    Burchardstraße
 St. Michaelis Kirche
    Englische Planke 1a
 St. Nikolai Mahnmal
    Willy-Brandt-Straße 60
 Volksparkstadion
    Sylvesterallee 7
 ZOB
    Adenauerallee

det
www.de-teil.de
Oktober 
November 

Bismarck-Denkmal
Zu Ehren des Reichsgründers (1815 – 1898)


Kurz nach Bismarcks Tod 1898 bildete sich ein Komitee, das die Errichtung eines Denkmals zu Ehren des Reichsgründers plante. Vorsitzender war der damalige Hamburger Bürgermeister Johann Georg Mönckeberg. Man einigte sich darauf, am Ort des ehemaligen Elbpavillons das Bismarckdenkmal für 500.000 Goldmark zu errichten. 1901 wurde ein Wettbewerb ausgeschrieben. Aus den 219 eingesandten Entwürfen wurden im Januar 1902 die fünfzehn besten prämiert. Der Berliner Bildhauer und Jugendstilkünstler Hugo Lederer und der Architekt Johann Emil Schaudt erhielten für ihren Entwurf, der Bismarck in Form einer riesigen Rolandstatue zeigt, den ersten Preis und den Auftrag zur Ausführung.

Die Kolossalfigur symbolisiert den Schutz des Reiches für Hamburgs Seefahrt und Handel, dokumentiert aber auch den imperialen Anspruch von Hamburg als Tor zur Welt.

Das heute, an seiner Höhe bemessen, größte Denkmal Hamburgs war bereits damals politisch und architektonisch nicht unumstritten. Auch war man sich über einen Standort Anfangs nicht einig.

Das am 2. Juni 1906 nach dreijähriger Bauzeit feierlich eingeweihte Monument hat eine Gesamthöhe von 34,3 Metern. Die eigentliche Bismarck-Figur ist 14,8 Meter hoch. Allein der Umfang des Kopfes beträgt 5, 25 Meter. Die Höhe des Kopfes beträgt 1,83 Meter, die Länge des Schwertes 8 Meter. Der auf ein Schwert gestützte Bismarck blickt seewärts nach Westen zur Nordsee; ihm zu Füßen versinnbildlichen Figuren die Germanischen Stämme. Die für das Denkmal verwendeten Granitblöcke stammen aus Kappelrodeck im Schwarzwald.

Im Inneren des Bismarckdenkmals befinden sich noch heute aufwendige Wandmalereien unter anderem an zentraler Stelle mit Sonnenrad, Hakenkreuzen und Texten wie "Nicht durch Reden werden große Fragen entschieden, sondern durch Eisen und Blut" versehen. Während der Kriegsjahre 1939/40 wurde der Sockel der Statue als Luftschutzraum eingerichtet, der vor allem für Passanten, Besucher der Landungsbrücken und direkte Anwohner gedacht war. Wabenähnliche Räume im Inneren boten bis zu 650 Personen Schutz. Wofür die weitläufigen Katakomben, welche das Bismarckdenkmal ebenfalls umlaufen, ursprünglich - sie wurden 1906 gebaut - vorgesehen waren, ist bis heute nicht geklärt. Das Innere des Bismarckdenkmals ist aus Sicherheitsgründen nicht mehr für die Öffentlichkeit zugänglich.

Hinweis: Während der Dunkelheit verweilen hier Leute, die weniger haben als Sie.

   



 W O
Bismarck-Denkmal
Elbpark
20359 Hamburg
Stadtteil: St. Pauli

 W A N N
Sonnabend  14.10.2017
00:15  bis 24:00  Uhr

 D A U E R


 P R E I S
0,00 €

 D R E S S
Freizeitkleidung
Je nach Jahreszeit
Wind-/Regenjacke und
wärmende Kleidung.
Bequ

 B U C H U N G
Tel.:

Fax:
Internet:
www.
eMail:

Kreditkarte:
keine

Ticket-Verkaufsstellen:
kostenlos

 H I N W E I S
 Familien/Kinder willkommen
 Parken können Sie in den nahe gelegenen Parkhäusern oder Seitenstraßen. Parkplätze sind bei schönem Wetter rar.

 WIE  KOMME  ICH  DORT  HIN
S1, S2, S3: LANDUNGSBRÜCKEN
U3: LANDUNGSBRÜCKEN
Ausgang: Helgoländer Allee
(unmittelbar am Ausgang, rechts)
sofort rechts, Treppe bis 1. Plattform
Weg links, an Mauer/Jugendherberge vorbei
Straße überqueren, geradeaus bis
Bismarck-Denkmal. Zu Fuß ca. 5 Minuten

U-Bahn,S-Bahn,Bus: www.hvv.de

Stadtplan: www.stadtplan.net

                www.stadtplandienst.de

                www.openstreetmap.org

©RBT 2008 - 2017

<- zurück